Termine
Fahrplan zu den politischen
Prozessen.

Aktuell

30.06.2022 Sachplan Übertragungsleitungen (SÜL) Entwurf Objektblatt 203

Leitungszug Innertkirchen-Ulrichen 220 Kilovolt-Übertragungsleitung Information und Mitwirkung der Bevölkerung

Gegenstand des Objektblatts sind zwei Planungskorridore für den Neubau einer 220 kV (später 380 kV) Leitung zwischen dem Unterwerk Innertkirchen (Kanton Bern) und dem Anbindungspunkt an Leitung Mörel-Airolo in der Gemeinde Obergoms (Kanton Wallis). Vorgesehen werden ein Korridor nur für eine Hochspannungsleitung sowie alternativ ein Korridor für eine Hochspannungsleitung, welche mit einem gegebenenfalls neu zu bauenden Grimselbahntunnel gebündelt werden könnte. Alle Privatpersonen sowie alle Körperschaften des öffentlichen und des privaten Rechts haben die Möglichkeit, sich im Rahmen dieser Anhörung zur geplanten Anpassung des SÜL zu äussern.

Die Grimselbahn AG hat Kantone, Gemeinden und Institutionen eingeladen an der Mitwirkung teilzunehmen und in der Antwort die Position für die Grimselbahn zu übernehmen.

30.06.2022 Vernehmlassungsantwort

Vernehmlassungsverfahren zum Bericht zum Stand der Ausbauprogramme für die Bahninfrastruktur mit Änderungen an den Bundesbeschlüssen und zur Perspektive BAHN 2050

Zum Stand des strategischen Entwicklungsprogramms Eisenbauinfrastruktur und der Ausbauprogramme legt der Bundesrat alle vier Jahre einen Bericht vor. Den letzten Bericht hat der Bundesrat im Rahmen der Botschaft zum Ausbauschritt 2035 dem Parlament im Jahr 2018 übergeben. Mit dieser Vorlage erfolgt der nächste Vierjahresbericht zum Stand der Grossprojekte sowie der beiden Ausbauschritte 2025 und 2035. Wo notwendig sind Änderungsanträge der relevanten Bundesbeschlüsse und Verpflichtungskredite enthalten. Zudem aktualisiert der Bundesrat auftragsgemäss die «Langfristperspektive Bahn» von 2012 unter dem Titel «Perspektive BAHN 2050».

Die Grimselbahn AG hat Kantone, Gemeinden und Institutionen eingeladen an der Vernehmlassung teilzunehmen und in der Antwort die Position für die Grimselbahn zu übernehmen.

19.05.2022 Medienkonferenz von Bundesamt für Energie (BFE) und Swissgrid

Begleitgruppe empfiehlt Bundesrat, den Grimseltunnel weiterzuverfolgen

Die Begleitgruppe des Bundesamts für Energie (BFE) empfiehlt dem Bundesrat zwei Varianten für die Verkabelung der Höchstspannungsleitung zwischen Innertkirchen und Oberwald. Eine Variante sieht eine Verkabelung durch den Grimseltunnel vor, die andere eine Verkabelung durch neue und bestehende Stollen. Für die Information der Bevölkerung haben das Bundesamt für Energie und Swissgrid Anfang Juni 2022 zudem zwei Informationsveranstaltungen in Innertkirchen (BE) und Oberwald (VS) durchgeführt, an denen Vertreter der Grimselbahn AG den aktuellen Stand des Projekts vorstellten.
15.02.2021 Berichterstattung 2020

Projekt Grimseltunnel auf Kurs

Die Grimselbahn AG hat unter dem neuem Verwaltungsrat das Projekt Grimseltunnel erfolgreich vorangetrieben. Erfreulich ist, dass Swissgrid im Sommer 2020 den Start des SÜL-Verfahrens für die Grimselleitung bekanntgegeben und die Bevölkerung im Haslital und im Goms darüber informiert hat. Bahnseitig darf mit Befriedigung festgehalten werden, dass eine erste Umsetzungsvereinbarung mit dem Bundesamt für Verkehr abgeschlossen werden konnte. Damit ist die Finanzierung weiterer Arbeiten zur Vorbereitung der Projektierung gesichert.

Liens & documents (en allemand):
18.09.2020 Informationsabend

Swissgrid orientiert über Höchstspannungsleitung zwischen Innertkirchen und Ulrichen

Swissgrid hat die Bevölkerung im Goms über die verschiedenen Varianten für den Bau einer neuen Höchstspannungsleitung zwischen Innertkirchen und Ulrichen orientiert. Der Variantenfächer umfasst sowohl Freileitungs- wie auch Erdkabelkorridore. Der multifunktionale Grimselbahntunnel gehört ebenfalls dazu. Auch die Grimselbahn AG war vertreten.

17.09.2020 Swissgrid | Grimselbahn AG

Varianten für Höchstspannungsleitung zwischen Innertkirchen und Ulrichen liegen auf dem Tisch

Swissgrid hat beim Bundesamt für Energie (BFE) verschiedene Planungskorridore für den Bau einer neuen Höchstspannungsleitung zwischen Innertkirchen und Ulrichen eingereicht und damit das Sachplanverfahren für Übertragungsleitungen (SÜL) gestartet. Der Variantenfächer umfasst sowohl Freileitungs- wie auch Erdkabelkorridore. Der multifunktionale Grimselbahntunnel gehört ebenfalls dazu. Am Donnerstag hat Swissgrid die Bevölkerung im Haslital und die Medien orientiert. Auch die Grimselbahn AG war vertreten.

21.05.2019 Bündelung von Insfrastrukturen

UVEK will die Bündelung von Stromleitungen mit Strasse und Schiene systematisch prüfen

Die Bündelung von Infrastrukturen trägt meist zum Landschaftsschutz und zur haushälterischen Bodennutzung bei. Deshalb will das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) künftig bei der Planung von Übertragungsleitungen, Nationalstrassen und Eisenbahnstrecken die Möglichkeiten zur Bündelung dieser Infrastrukturen systematisch prüfen und die diesbezügliche Koordination verbessern.

07.03.2019 Bahn-Ausbauschritt 2019

Ständerat: 3 Millionen für Grimseltunnel-Planung

Wenn es nach dem Ständerat geht, sollen 3 Millionen Franken für die weitere Planung des Grimseltunnels zur Verfügung stehen. Dies sehr zur Freude des Grimseltunnel-Komitees, das sich dafür eingesetzt hat. Der Nationalrat wird das Geschäft in der Sommersession 2019 beraten.

31.10.2018 Botschaft Bahn-Ausbauschritt 2035

Bundesrat will zuwarten

In der bundesrätlichen Botschaft zum Bahn-Ausbauschritt 2035 ist der Grimseltunnel in der zweiten Dringlichkeitsstufe aufgeführt. Demnach stehen die nötigen rund 250 Millionen Franken für den Bahn-Teil des Tunnels derzeit nicht zur Verfügung. 

In seiner Botschaft äussert sich der Bundesrat auch zur Bündelung von Infrastrukturen. Er schreibt: «Falls im Rahmen der Erneuerung der bestehenden Hochspannungsleitung am Grimsel eine Erdverkabelung der Leitung weiterverfolgt wird, könnte bei Realisierung der Grimselbahn auch hier eine Bündelung der Infrastrukturen erfolgen.» Das heisst: Sollte nach dem Verfahren «Sachplan Übertragungsleitung» (SÜL) die Erdverkabelung als beste Option hervorgehen, ist der Bahntunnel erneut ein Thema.

Das Grimseltunnel-Komitee wird sich zusammen mit dem breit abgestützten Unterstützungskomitee mit vollen Kräften dafür einsetzen, dass das Parlament den bundesrätlichen Entscheid korrigiert und das zukunftsweisende Projekt mit der Bündelung von Bahn und Strom in der gleichen Infrastruktur in den Ausbauschritt 2035 aufnimmt. Ein Aufschieben des Bahn-Entscheids ist angesichts des hohen Projektnutzens nicht angebracht.

20.09.2018 Grimseltunnel-Komitee

Grimseltunnel – Chance jetzt packen!

Der Grimseltunnel ist eine einmalige Chance, Hochspannungsleitung und Bahn erstmals in grossem Stil in einer gemeinsamen Infrastruktur zu bündeln. An einer Medienkonferenz am Donnerstag in Bern verlangte das breit abgestützte Grimseltunnel-Komitee, den Bahn-Teil im Ausbauschritt 2030/35 zu berücksichtigen. Damit wird dem bundesrätlichen Auftrag nach mehr Kombi-Projekten Rechnung getragen. 

19.03.2018: Vernehmlassung Bahn-Ausbauschritt 2030/35

Grosse Unterstützung für Grimseltunnel

Der Grimseltunnel ist als kombinierte Anlage für Schmalspurbahn und Hochspannungsleitung geplant. Damit der innovative Tunnel gebaut werden kann, muss die Finanzierung des Bahnteils im Bahn-Ausbauschritt 2030/35 zugesichert werden. Dies verlangen das Grimseltunnel-Komitee und rund 40 Stellungnahmen von Kantonen, Verbänden, Gemeinden und Institutionen – im Interesse von Landschaftsschutz, Stromversorgung, Verkehr und Tourismus.

26.10.2017: Grimseltunnel

Unterstützungskomitee gegründet

Bahn und Hochspannungsleitung gemeinsam in einer Tunnel-Anlage zwischen Meiringen und Oberwald. Für dieses zukunftsweisende Projekt wurde ein Unterstützungskomitee gegründet, gebildet von Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verbänden. Das Komitee setzt sich ein für die Aufnahme des Bahnteils dieser kombinierten Infrastruktur in den STEP-Ausbauschritt 2030/35 des Bundes.

21.10.2017: Bundesrat

Verkehrsinfrastrukturen mit Hochspannungsleitungen kombinierbar

Verkehrsinfrastrukturen können mit Hochspannungsleitungen kombiniert werden. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des Bundesrats. Demnach sind technische und rechtliche Hürden für eine mehrfache Nutzung von Nationalstrassen oder wichtiger Bahnverbindungen überwindbar.

04.02.2016: Kanton Bern, Kanton Wallis, Swissgrid AG und Grimselbahn AG

«Grimselbahn»: Einmalige Chance für Haslital und Goms

Synergien zwischen Bahn und Stromversorgung eröffnen neue Chancen für das östliche Berner Oberland und das Walliser Goms: Eine Schmalspurbahn soll ab dem Jahr 2025 Innertkirchen (BE) durch die Grimsel mit Oberwald (VS) verbinden. Gleichzeitig werden im geplanten Tunnel der Grimselbahn Stromleitungen der Netzwerkgesellschaft Swissgrid verlaufen. Mit diesem innovativen Lösungsansatz kann eine einzige Infrastruktur für zwei Systeme genutzt werden.

Übersicht Termine

Termine

Verfahren Bahn

National- und Ständerat entscheiden in regelmässigen «Strategischen Entwicklungsprogrammen» (STEP) über den Ausbau der Bahninfrastruktur, letztmals 2019. Finanziert werden diese Programme aus dem Bahninfrastrukturfonds (BIF). Dieser Fonds basiert auf Verfassungsbestimmungen zur «Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur» (FABI), die Volk und Stände 2014 angenommen haben. Der Grimseltunnel ist in die Studienliste von Projekten aufgenommen worden, die für weitere Ausbauschritte vorbereitet werden.

STEP 2035

  • Erarbeiten des STEP 2030/35
  • Verfassen der Botschaft
  • Verabschieden der Botschaft durch Bundesrat
  • Parlamentsberatung

Verfahren Hochspannungskabel
  • Grundlagenstudie über die Bündelung von Infrastrukturen im Auftrag des UVEK unter Leitung des Bundesamtes für Energie (BFE)
  • Sachplanverfahren Übertragungsleitungen (SÜL)

Möglicher Baubeginn des kombinierten Grimseltunnels
ab 2027